FSS.social
18Jan 130

Social Media Nutzerzahlen in Deutschland

am Freitag, den 18. Januar 2013

Social Media Netzwerke sind aus dem heutigen Leben kaum noch wegzudenken. Besonders unter den Jüngeren sind diese Netzwerke sehr beliebt, aber auch die älteren Generationen freunden sich immer mehr mit den neuen Medien an.

Soziale Netzwerke gibt es mittlerweile wie Sand am Meer, doch bestehen nur eine Handvoll Netzwerke, die sehr hohe Nutzerzahlen erreicht haben.

Hier finden Sie eine Asuwertung der Nutzeranzahl in Deutschland:

Facebook LogoFacebook ist auch in Deutschland eindeutig der Platzhirsch. Es wurden weltweit eine Milliarde Anwender verzeichnet.

Davon sind 25.000.000 Anwender aus Deutschland. Also über ein Drittel der Deutschen. Das Wachstum in dem Netzwerk beträgt 14% im letzen Jahr (im Gegensatz dazu ist der weltweite Wachstum bei 25%).

 

Google+ LogoAuf dem Papier sieht Google+ auch nach einer Erfolgsgeschichte aus, doch bestehen kaum Zahlen der wirklich aktiven Anwender in Google+. Jeder, der ein Google-Account hat, bekommt nämlich automatisch eine Google+-Profil. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese Anwender auch aktiv sind.
Google+ hat weltweit 500.000.000 Anwender, von denen man animmt, dass nur ein viertel aktiv sind. Die deutschen Zahlen sind schwer zu ermittel. Es wird davon ausgegangen, dass es sich um mehr als 4 Millionen Accounts handelt. Diese Zahl ist aber nicht bestätigt.

 

Twitter LogoTwitter ist in Deutschland nicht sehr stark verbreitet. Es gibt rund 825.000 Accounts, die derzeit auf deutsch ihre Kurznachrichten absetzen.

Zum Vorjahr ist das ein Anstieg von 50%, was schon beachtlich ist. Twitter sollte also nicht gänzlich ignoriert und weiterhin beobachtet werden.

 

Xing LogoXing hat weltweit 13.000.000 Nutzer. Davon sind 5.500.000 aus Deutschland.

Von diesen 5.500.000 Nutzern sind 800.000 mit einem Premium-Account ausgestattet. Doch der Anstieg dieser Zahlen flacht sich in letzer Zeit immer mehr ab. Xing wird demnach wohl in Zukunft mit einer sinkenden Nutzerquote rechnen müssen.

 

Für weitere und detailierte Auswertung der Netzwerke rufen Sie die Quelle dieses Eintrages auf: Social Media Nutzerzahlen in Deutschland

12Nov 120

Impressumspflicht für Unternehmensseiten in Social Media

am Montag, den 12. November 2012

Derzeit werden vielen Unternehmen abgemahnt, weil diese auf ihren "Social Media"-Seiten kein Impressum angegeben haben.

Um eine Abmahnung zu vermeiden sollten Sie unbedingt prüfen, ob Sie ein Impressum auf Ihrer Seite angegeben haben bzw. ob dieses korrekt eingrichtet ist. Auf Facebook reicht es z.B. nicht ein Impressum nur auf der Info-Seite anzugeben. Auf der sicheren Seite ist man, wenn das Impressum in der Beschreibung der Seite zu sehen ist.

Folgen Sie folgenden Schritten um Ihre Seite korrekt einzurichten: Abmahnwelle wegen Impressumsfehlern

Die Impressumspflicht gilt ebenso für andere Social Media Netzwerke! So sollten Sie z.B. auch Goolge+, Twitter, YouTube und Xing überprüfen. Hinzu kommt, dass es nicht ausreicht nur das Impressum zu erwähnen. Sie sollten Ihre Impressum um folgende Informationen erweitern: "Dieses Impressum gilt auch für den Twitteraccount http://twitter.com/maxmustermann und den Google+ Account https://plus.google.com/u/0/11111111111”.

Quellen: Abmahnwelle wegen Impressumsfehlern und Impressumspflicht bei Google+, Twitter und YouTube erfüllen

 

23Apr 120

Deutsche Netzwerke verlieren Nutzer

am Montag, den 23. April 2012

In Zeiten vor Facebook, haben sich Nutzer von sozialen Netzwerken oft in mehr als einem Netzwerk angemeldet. Facebook hat momentan eine Position des Platzhirsches und darunter leiden andere soziale Netzwerke.

In der folgenden Grafik lässt sich dieses Dilemma sehr deutlich erkennen:

Es ist deutlich zu erkennen, wie stark es den Netzwerken an den Kragen geht:

  • VZ-Netzwerke verlieren 80,1% ihrer der Zugriffe,
  • Lokalisten 62,2%,
  • wer-kennt-wen 55,1%,
  • Stayfriends 40,5% und
  • Xing verliert 2,5%.

Es ist schon erschreckend wie schnell diese Netzwerke ihre Anwender (Zugriffe) verlieren. Besonders den VZ-Netzwerken geht es an den Kragen. Das wird an der Zielgruppen von VZ liege. Dies sind zumeist Studenten, Auszubildende und Schüler. Genau die Zielgruppe, die auf Facebook am stärksten vertreten ist.

Nur Xing schlägt sich weiterhin wacker. Das lässt sich wiederum auch auf die Zielgruppe zurückführen. Xing ist ein Business-Netzwerke, indem viele ihre virtuellen Visitenkarten austauschen. In Facebook bilden die meisten ihr soziales Netzwerk ab. Zwei unterschiedliche Beziehungstypen, die die wenigsten miteinander vermischen wollen.

Zu Zeiten, in denen die oben genannten Netzwerke gestartet worden sind, waren viele Anwender noch bereit sich in verschiedenen Netzwerken anzumelden und die Vorteile aller Netzwerke zu nutzen. Facebook bietet fast alle Funktionalitäten an und hat dazu um ein vielfaches höhere Nutzerzahlen. Da ist es verständlich, dass sich die Nutzer nicht mehr in verschiedenen Netzwerken einloggen wollen um die Neuigkeiten zu lesen. Es wird sich in einem Netzwerk angemeldet (bzw. einem zweiten für die Business-Kontakte) um alle Informationen / Neuigkeiten auf einen Blick zu haben.

Mein erstes soziales Netzwerke gibt es schon gar nicht mehr. Im Jahr 2005 habe ich mich bei Kiezkollegen angemeldet. Ein Netzwerk, dass beweisen wollte, dass Großstädte (in meinem Fall Hannover) auch nur Dröfer sind und wir uns über wenige Ecken alle kennen. Wie es heute z.B. die Verbindung zu anderen Personen in Xing dargestellt wird.

(Auszug der jetzigen Webseite Kiezkollegen)