FSS.social
7Dez 120

Google+ Communities und aktuelle Zahlen

am Freitag, den 7. Dezember 2012

Google hat aktuelle Zahlen zu seinem sozialen Netzwerk Google+ bekannt gegeben:

  • 500 Millionen Menschen sind Google+ Mitglied
  • Davon sind 235 Millionen Anwender aktiv (dazu zählen Aktivitäten im Android App-Store (Google Play), Nutzer von Gmail und Personen, die Suchergebnisse teilen)
  • Auf Google+ selber sind es zur Zeit 135 Millionen User, die das Netzwerk aktiv nutzen.

Es wird zwar immer mehr Aktivität in dem Netzwerk verzeichnet, doch erreichen die Zahlen noch nicht annähernd die Zahlen des Platzhirsches Facebook. Dort sollen es nämlich derzeit 1 Milliarde aktive Anwender geben. Das ist mehr als das siebenfache von Google+.

Google gibt aber nicht auf und hat gestern ein neues Feature zu seinem Netzwerk hinzugefügt - Communities.

Die Communities lassen sich mit den Gruppen auf Facebook vergleichen. Jeder kann eine Community gründen und diese für alle Anwender freigeben oder privat halten. Der Hauptfokus der Communities ist es gleichgesinnte zu finden und sich mit diesen auszutauschen. In der gegründeten Gruppe kann sich mit allen anderen Mitgliedern zu einem ausgesuchten Thema ausgetauscht werden.

Zum Austauschen mit den anderen Mitgliedern stehen folgende Funktionen zur Verfügung:

  • Veranstaltungen einstellen
  • Diskussionen führen
  • Fotos teilen
  • Online Treffen via Hangout (eine Art Gruppen-Videokonferenz) durchführen

Ein erster Blick in die Communities erwirkt einen sehr aufgeräumten Eindruck. Das Design unterscheidet sich kaum vom gesamten Design des sozialen Netzwerkes. Sich auf Anhieb zurecht zu finden fällt dementsprechend nicht schwer.

Was ist Ihr Eindruck zu Google+ und den neuen Communities?

Quellen: Google+: Zahlen, Gruppen und Fotos, Anzahl Facebook-Nutzer

11Mai 120

Das Internet im Ländervergleich

am Freitag, den 11. Mai 2012

Heute ist uns eine Infografik aufgefallen, die die aktive monatliche Nutzung der Angebote mit Einwohneranzahlen vergleicht.

Quelle: VB

Die monatliche aktive Nutzung (Anzahl Anwender) von ...

... Google ist so groß, wie die Einwohneranzahl von Afrika.
... LinkedIn ist so groß, wie die Einwohneranzahl von Mexico
... Facebook ist größer als die Einwohneranzahl Europas.
... Groupon ist größer als die Einwohneranzahl Australiens.
... Zynga ist größer als die Einwohneranzahl Brasiliens.
... Yelp ist größer als die Einwohneranzahl Frankreich.

Imposante und interessante Zahlen, mit denen wir uns in das Wochenende verabschieden möchten.

Schönes Wochenende

12Apr 120

Google+ erhält neues Gesicht

am Donnerstag, den 12. April 2012

Google hat sein soziales Netzwerk Mitte 2011 gestartet und verzeichnet derzeit ca. 170 Mio. Nutzer. Ob diese Zahl für tatsächlich teilnehmende Anwender steht oder auch Benutzer beinhaltet, die sich nur bei Google+ angemeldet haben, ist nicht bekannt. Leider beinhaltet diese Zahl nicht nur Google+-Nutzer, die aktiv am Netzwerk teilnehmen, sondern Google+-Nutzer, die ein Google+ verwandtes Produkt nutzen (dazu gehören: Google Suche, You Tube, ...).

Im Vergleich zu Facebook scheinen 170 Mio. Anwender wenig, da Facebook schon bei 845 Mio. Nutzern liegt. Doch hat Google dies in weniger als einem Jahr geschafft. MySpace hat zu seiner "Hochzeit" 260 Mio. Anwender vorzeigen können. Im Jahre 2003 wurde MySpace gegründet und 2009 hat es seinen Höhepunkt erreicht. Google wird mit Sicherheit noch viele weitere Anwender für seinen Dienst gewinnen können und eine hohe Teilnehmerzahl erreichen.

Die anstehende Designanpassung wird sicherlich dazu beitragen. Erste Anwender dürfen das neue Design bereits verwendet und für die große Gesamtheit wird es in kürze freigeschaltet. Doch was hat sich nun geändert?

Die Position der Navigationsleiste hat sich geändert. Nicht nur wird die Leiste nun auf der linken Seite angezeigt, der Anwender kann die Leiste individualisieren. Dazu können die Icons via Drag&Drop in ihrer Reihenfolge verändert werden. Durch die neue Position der Navigationsleiste wurde mehr Platz für den "Newsfeed" geschaffen.

Der "Newsfeed" ist durch die Layoutanpassungen mehr in den Vordergrund getreten. Zusätzlich werden die Unterhaltungen in sogenannten "Cards" zusammengefasst. Der Rahmen um die einzelnen Unterhaltungen schafft Übersicht und passt zu dem restlichen Design von Google.

Auch die "Hangouts" treten wieder in der Vordergrund. Die Hangouts wurden von Google schon immer besonders hervorgehoben. Das Neue Google+-Design wird ebenso einige Neuerungen für die Hangouts mit sich bringen. Die Hangoutseite, die durch die Navigation aufgerufen werden kann, verspricht bereits viel. Weiteres wird Google in den nächsten Tagen freigeben.

Auf der rechten Seite befindet sich nun die "Chatliste". Zuvor war diese auf der linken Seite etwas verborgen und relativ klein. Nun tritt auch die Chatfunktion mehr in den Fokus und regt dazu an diese Funktion intensiver zu nutzen. Erinnert ein wenig an Facebook, da auch dort die Chatfunktion auf der rechten Seite angezeigt wird.

Es lohnt sich sein Google+ zu überprüfen, denn auch die "Profile" haben Neuerungen erhalten. Dort kann nun ein großes oder mehrere kleine Titelfotos hinterlegt werden und das Profilbild wird deutlich größer dargestellt. Dies ermöglicht den Unternehmen / Privatpersonen ihre Profilseite etwas persönlicher zu gestalten.

Im Großen und Ganzen wirkt das Design sehr aufgeräumt und übersichtlich. Google hat bereits letztes Jahr viele Dienste überarbeitet und diesen ein schlichtes und übersichtliches Design verpasst. Dieses letzte Update für Google+ zeigt, das Google weiterhin dabei ist seine Dienste zu überarbeiten und mit "besseren" Designs zu versehen.

Wir sind auf weiteres gespannt.

Quelle: Google Official Blog

 

3Feb 120

Google+: Jetzt auch offiziell für Minderjährige nutzbar

am Freitag, den 3. Februar 2012

Bisher durften nur Volljährige an Google+ teilnehmen. Zumindest, wenn der Benutzer bei der Anmeldung nicht beim Alter geflunkert hat. Nun hat Google die Altersgrenze - mit Ausnahme weniger Länder wie z.B. Spanien und die Niederlande - auf 13 Jahre herabgesenkt.

Für die neue Zielgruppe der 13 bis 18-jährigen gibt es allerdings technische Einschränkungen:

  • Kommentare auf die Postings können nur Benutzer hinterlassen, die sich auch in den Kreisen des minderjährigen Benutzers befinden. Die Postings sind trotzdem für andere lesbar, sofern nicht eingeschränkt.
  • Minderjährige werden gewarnt, wenn Sie ein Posting auf "öffentlich" gesetzt haben. Zusätzlich ist das entsprechende Feld auch rot (statt wie bei Erwachsenen grün) hinterlegt.
  • Bei Hangouts wird ein minderjähriger User sofort "herausgeschmissen", wenn sich ein Erwachsener den Hangout betritt, der nicht im Kreis des Minderjährigen ist. Der Minderjährige muss dann wieder beitreten.

Ein insgesamt guter Ansatz für den Jugendschutz. Da Google allerdings nicht das Geburtsdatum bei der Anmeldung verifiziert, kann dieser Schutz natürlich genau so schnell umgangen werden.

31Jan 120

Google aktualisiert seine Datenschutzbestimmung(en)

am Dienstag, den 31. Januar 2012

Ab dem 01. März 2012 tritt eine neue Datenschutzerklärung von Google in Kraft. Mit dieser neuen Bestimmung werden über 60 Datenschutzbestimmungen zu einer einzelnen zusammengefasst. Der nachfolgende Text ist ein Auszug aus der E-Mail, die Google an seine Anwender versendet hat:

Sehr geehrter Google-Nutzer,

die mehr als 60 verschiedenen Datenschutzbestimmungen für die unterschiedlichen Google-Produkte werden durch eine zentrale, kompaktere und verständlichere Version ersetzt. Wir möchten Ihnen eine unkomplizierte und intuitive Nutzung der Google-Produkte bieten. Daher umfasst unsere neue Datenschutzerklärung eine Vielzahl an Produkten und Funktionen.

Bitte nehmen Sie sich einen Moment Zeit und lesen Sie unsere aktualisierte Datenschutzerklärung und die aktualisierten Nutzungsbedingungen unter http://www.google.com/policies. Diese Änderungen treten am 1. März 2012 in Kraft.

Doch was bedeutet diese Änderung?

Google Products

Zunächst gibt es nur noch eine Datenschutzbestimmung für alle Google-Angebote und nicht für jedes Angebot eine einzelne. Der Anwender muss nur diese eine Datenschutzerklärung lesen und kann sich in allen Google-Produkten bewegen, ohne "überrascht" zu werden. Updatet Google die Datenschutzerklärung, muss der Nutzer nur diese eine Erklärung erneut lesen.

Hinzukommend hat Google die Datenschutzerklärung in sofern überarbeitet, dass sie leicht verständlich geworden ist. Viele Datenschutzerklärungen werden oftmals bestätigt, ohne das die Erklärung gelesen wird. Viele Anwender gehen davon aus die Datenschutzerklärung sowieso nicht zu verstehen. Google hat an dieser Stelle einen recht guten Job gemacht und seine Erklärung sehr verständlich gestaltet.

Google beschreibt diese Änderungen sehr positiv und weist einige Vorteile auf, die für den Endanwender daraus resultieren. Das folgende Video ist von Google und soll dem Anwender die Änderungen näher erkleutern:


Quelle: Computerwoche

Es sind bereits heftige Diskussionen im Gange, ob diese Änderungen wirklich zum Vorteil der Anwender sind. Immerhin wird Google die gesammelten Daten noch besser verknüpfen, um Benutzerprofile zu erstellen. Alle Tätigkeiten (sogar die IP-Adresse) werden von Google aufgezeichnet und abgespeichert. Klingt beängstigend.

In der "Häufig gestellte Fragen"-Rubrik der Google Policies wird unter anderem ausgesagt, dass die gesammelten Daten keinesfalls verkauft werden. Dies entspräche nicht den Prinzipien von Google. Ganz nach dem Motto "Don't be evil". Darüber hinaus werden die Daten äußerst sicher aufbewahrt und behutsam verwendet:

Datensicherheit

Wir bemühen uns intensiv darum, Google und unsere Nutzer vor unbefugtem Zugriff auf oder vor unbefugter Veränderung, Weitergabe oder Zerstörung von Daten zu schützen. Insbesondere:

  • verschlüsseln wir viele unserer Dienste unter Nutzung von SSL.
  • bieten wir Ihnen beim Zugriff auf Ihr Google-Konto ein zweistufiges Bestätigungsverfahren sowie eine Safe-Browsing-Funktion bei Google Chrome.
  • überprüfen wir unsere Praktiken zur Erhebung, Speicherung und Verarbeitung, einschließlich der physischen Sicherheitsmaßnahmen, zum Schutz vor unbefugtem Zugriff auf Systeme.
  • beschränken wir den Zugriff auf personenbezogene Daten auf Mitarbeiter und Auftragnehmer von Google, die die Daten zwingend kennen müssen, um diese Daten für uns zu verarbeiten, und die strengen Vertraulichkeitsverpflichtungen unterworfen sind und disziplinarischen Maßnahmen unterzogen oder gekündigt werden können, falls sie diese Verpflichtungen nicht einhalten.

TeilenKlingt soweit gut. Ob die Daten wirklich sicher sind, werden wir nie 100 prozentig wissen. Erst der erste Zwischenfall wird Sicherheitslücken aufweisen. In Anbetracht aktueller Ereignisse (Visa, Mastercard, Sony und Co. wurden alle bereits gehackt und haben teils sensible Daten preisgegeben). scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch Google einem Hacker-Angriff zum Opfer fällt.

Ein weiterer sehr wichtiger Punkt in Datenschutzerklärungen, ist die Benachrichtigung über Änderungen:

Änderungen

Unsere Datenschutzerklärung kann sich von Zeit zu Zeit ändern. Wir werden Ihre Rechte nach dieser Datenschutzerklärung nicht ohne Ihre ausdrückliche Einwilligung einschränken. Alle Änderungen der Datenschutzerklärung werden von uns auf dieser Seite veröffentlicht werden. Falls die Änderungen wesentlich sein sollten, werden wir eine noch deutlichere Benachrichtigung zur Verfügung stellen (einschließlich, im Falle bestimmter Dienste, einer Benachrichtigung per E-Mail über die Änderungen der Datenschutzerklärung). Außerdem werden wir ältere Versionen dieser Datenschutzerklärung zu Ihrer Einsicht in einem Archiv aufbewahren.

Wir werden zwar nicht über jede einzelne Änderung benachrichtigt, unsere Rechte werden aber nicht ohne unsere Zustimmung eingeschränkt. Alle wesentlichen Änderungen werden ebenfalls an die Anwender gesendet (hat in diesem Fall auch funktioniert).

Nun muss ein jeder für sich entscheiden, ob er weiterhin seine Google-Produkte einsetzt oder sich von diesen verabschiedet. Dies trifft natürlich nur auf Anwender zu, die in Besitzt eines Google-Kontos sind.

Sind Sie sich nicht sicher, was alles mit Ihrem Google-Konto verknüpft ist, dann rufen Sie das Google Dashboard auf und gucken Sie nach: Google Dashboard

Wer nun sein Google-Konto löschen möchte, sollte diesen Anweisungen folgen: Google-Konto löschen

Weitere Informationen zu der neuen Datenschutzbestimmung können hier gefunden werden.

18Jan 120

Neuer Blog: Soziale Netzwerke und soziale Software

am Mittwoch, den 18. Januar 2012

Einmal sei Werbung in eigener Sache erlaubt. FSS hat gestern einen weiteren Blog zum Thema der sozialen Netzwerke und sozialer Software veröffentlicht.

Wir freuen uns, wenn die Leser dieses Blogs auch beim (noch) kleinen Bruder bzw. der kleinen Schwester mit lesen und auch gerne diskutieren.


Der Blog ist erreichbar unter social.fss.de - oder am besten gleich in den Feedreader aufnehmen unter blogs.fss.de/kategorie/social/feed.