FSS.social
14Feb 120

Neues Redbook: Lotus Domino Development Best Practices

am Dienstag, den 14. Februar 2012

Braucht man wohl nicht viel zu sagen - außer: Danke Annett...

21Nov 110

Scrollbars einer Ansicht ohne Repeater unter XPages

am Montag, den 21. November 2011

Das hier angesprochene Problem wurde bereits vor über einem Jahr thematisiert - nämlich hier. Im Wesentlichen geht es darum, die Scrollbars einer Ansicht so zu platzieren, daß die Spaltenüberschriften nicht "weggescrollt" werden. Für Firefox 8.0, Opera 11.52, Google Chrome 15.0.874.121 m und Safari 5.0.3 gibt's zumindest unter 8.5.2FP1 eine Lösung - beim IE 8 (andere hab' ich noch nicht getestet) klappt's leider nicht - undzwar indem man die display-Eigenschaft des tbody-tags auf "inline", "inline-block" oder "block" setzt, also per CSS bspw. so:

.xspdataTable tbody {

display:inline-block;

}


Blöd ist nur, daß man dann die Ansicht(en) komplett neu skalieren muss, da die Abstände und Ränder der Spalten und Überschriften meistens nicht mehr passen. Stellt sich also die Frage, ob man den Aufwand für eine Umstellung auf sich nehmen will/kann, oder eben doch andere Wege beschreitet. In jedem Fall wäre es schön, solch banale Dinge nicht mühsam ausprobieren zu müssen...


P.S.: Eigentlich wollte ich dies auch unter o. gen. Link posten, aber ich habe es leider mit meinem IBM-Account bisher nicht hinbekommen. Werde das bei Gelegenheit nachholen...

9Nov 110

E-Postbrief in Lotus Notes integriert

am Mittwoch, den 9. November 2011

Quelle: Chip Online 03.11.2011

Eine Kooperation zwischen IBM und der Deutschen Post macht's möglich: Unternehmen, die IBMs Groupware Lotus Notes verwenden, können künftig direkt aus ihrem E-Mail-Client E-Postbriefe versenden und empfangen. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen am E-Postbrief-Gateway angebunden sind. Auch der Versand elektronischer Einschreiben ist damit direkt aus der E-Mail-Software möglich.

Für die Integration des E-Postbriefs hat IBM die Groupware um entsprechende Elemente in der Benutzeroberfläche erweitert, die jetzt mit der aktuellen deutschsprachigen Notes-Version bereitstehen. Der Versand des E-Postbriefs erfolgt über eine Schnittstelle zwischen dem Lotus Domino Server des Anwenders und der E-Postbrief-Plattform.

Gemeinsame Verschlüsselungslösung

Im Bereich der Verschlüsselung planen die Kooperationspartner zudem eine gemeinsame Lösung
aus E-Postbrief und Lotus Protector for Mail Encryption, welche Anwendern sowohl den gesicherten Kommunikationsweg mit bekannten Kommunikationspartnern (E-Postbrief-Nutzern) als auch eine flexible E-Mail-Verschlüsselung mittels PGP/SMIME über Lotus Protector anbietet.

7Okt 110

Lotus Notes / Domino Roadmap

am Freitag, den 7. Oktober 2011

"Lotus Notes ist tot" / "Lotus Notes stirbt aus" - So geht das nun schon seit ca. 20 Jahren und trotzdem ist Lotus Notes / Domino immer noch da.

Ed Brill hat auf seinem Blog eine kurze Roadmap veröffentlicht, wie es mit Lotus Notes / Domino weitergeht. Von den oben genannten Statements lässt sich dort nichts wiederfinden.

Wir fassen die wesentlichen Punkte kurz zusammen:

  • 8.5.3 war das letzte Update in 2011.
  • 2012 kommt ein neues Release, welches nicht die Nummer 9 tragen wird. Es basiert auf Lotus Notes / Domino 8.5.x und die hauptsächlichen Veränderungen finden an der Clientseite statt (das Projekt "Vulcan" wurde an dieser Stelle erwähnt).
  • 2012 wird es vor dem neuen großen Release eventuelle eine Version 8.5.4 geben. Eine stabile Version, von welcher dann ein Upgrade erfolgen kann.
  • 2013-2014 können wir dann Lotus Notes / Domino 9 erwarten (wobei die Nummer 9 hier nicht feststeht)

Wer sich den ganzen Post durchlesen möchte, kann das gerne hier machen.

5Okt 110

IBM Lotus Notes / Domino 8.5.3 beinhaltet IBM Connections Files und Profile

am Mittwoch, den 5. Oktober 2011

Ed Brill, hat gestern einen Artikel auf seinem Blog veröffentlicht: "IBM Lotus Notes / Domino 8.5.3 now available, including entitlement to IBM Connections Files and Profiles".

In diesem Artikel führt Ed Brill die Neuerungen des Lotus Notes / Domino 8.5.3 Updates auf und geht näher auf das Eingliedern von IBM Connections "Dateien" und "Profilen" ein. Die Neuerungen in der Version 8.5.3 (welches das letzte Update vor "Notes Next" in 2012 ist) sind folgende:

  • Umfangreiche Updates für den Notes Traveler Android Client
  • Verbesserungen von Notes Mail und Kalendereinträgen
  • Verbesserung von Lotus iNotes
  • Umfangreiche Erweiterung der XPages
  • Einige Updates für Lotus Domino


Nun aber zu dem etwas spannenderen Teil. Es finden sich nicht nur neue Lotus Notes / Domino Funktionen in dem 8.5.3 Update wieder. Zwei große Module vom IBM Connections 3 haben ihren Weg in den Notes Client gefunden. "Dateien" und "Profile" können nun direkt aus Lotus Notes angesteuert werden. Um auch Unternehmen diese Funktionalitäten anzubieten, welche noch kein Connections betreiben, wurden die Lizenzbestimmungen von Lotus Notes / Domino angepasst. Die "Domino Client Access Licenses" und "Domino Express Licenses" beinhaltet nun die Berechtigung, ein Connections mit den Modulen "Dateien" und "Profile" zu betreiben.

Durch diese Maßnahme soll das Konzept des "Social Business" weiter verbreitet werden. So sagt Ed Brill: "... becoming a social business starts with a transition from sending to sharing." Um also Social Business zu leben, müssen neue Wege gefunden werden seine Informationen zu teilen. Dies soll nicht mehr über das aktive verteilen geschehen. Jeder soll sich die Informationen holen können, wenn er diese benötigt. Dies setzt voraus, dass meine Kollegen ihr Wissen automatisch und freiwillig dokumentieren.

Die Module "Dateien" und "Profile" sollen hier als Einstieg genutzt werden können. Wer sich mit diesen Funktionen angefreundet hat, kann nach und nach mehr Module von IBM Connections nutzen (dazu müssen die entsprechenden Lizenzen nachgekauft werden). Langsam transferiert die alt bekannte Arbeitsweise zu einer neuen offenen und dynamischen Weise der Kommunikation.

Das folgende Video zeigt diese neuen Funktionalitäten des 8.5.3 Updates.

Um das aktuelle Update runterzuladen, muss ein Zugang zu Passport Advantage bestehen. Eine Suche nach "IBM Domino Enterprise Client Access License V8.5.3 Multi O/S English eAssembly" wird dann das richtige Ergebnis liefern.

Quelle: EdBrill
Informationen zu der Version 8.5.3

4Okt 110

IBM stellt XWork Server vor

am Dienstag, den 4. Oktober 2011

Ed Brill, IBM Manager, hat den neuen XWork Server vorgestellt. Der XWork Server ist ein Lotus Domino 8.5.3 Server mit einer neuen Lizenzierungsart.

Der neue XWork Server wird nicht über die CALs (Client Access Licenses) oder PVUs (Processor Value Units) abgerechnet, sondern kostet pauschal 2.000,- $ pro Jahr. Auf diesem Server dürfen dann bis zu vier Domino-Applikationen mit jeweils bis zu vier Datenbanken gehostet werden. Durch eine zweite Lizenz können diese Zahlen verdoppelt werden. Danach müssen die alt bekannten Lizenzmodelle wieder gewählt werden.

Weitere Informationen können hier gefunden werden: IBM stellt XWork Server vor

17Jun 110

HTTP_REFERER beim Internet Explorer

am Freitag, den 17. Juni 2011

Bei der Entwicklung von webfähigen Anwendungen stellt sich häufig die Aufgabe, ein Dokument im Backend zu bearbeiten und die aktualisierte Version anschließend anzuzeigen.

Die Bearbeitung im Backend kann dabei bequem von einem Agenten ausgeführt werden, der über einen Link oder eine Schaltfläche ausgelöst wird. Die Anzeige des Dokuments erhält man beispielsweise, indem der Agent als einzigen Output folgenden Ausdruck liefert:


"[" + session.getDocumentContext().getItemValueString("HTTP_REFERER") + "]"


Hierbei nutzt man die Funktionalität von Domino aus, den in eckigen Klammern befindlichen Teil als Ziel-URL zu interpretieren. Die CGI-Variable HTTP_REFERER beinhaltet die URL der aufrufenden Seite, von welcher der Agent gestartet wurde.


Letzteres ist aber leider nicht immer der Fall. Der Internet Explorer liefert häufig keinen Wert für HTTP_REFERER. Eine erste Recherche ergab leider noch keine befriedigende Erklärung. Eine Rolle scheint aber zu spielen, ob der Link per JavaScript ausgelöst wurde und ob dieser relativ oder absolut adressiert wird.


Da man dieses Verhalten wohl aber auch mit Erklärung nicht ändern kann, muss auf Alternativen ausgewichen werden. Bewährt hat sich die Methode, die Agenten-URL in einen AJAX-Aufruf zu verpacken und nach Abarbeitung die Seite mit "location.reload(true)" zu aktualisieren.


Diese Methode hat den zusätzlichen Vorteil, Probleme bei der Agentenausführung zu behandeln.

5Mai 110

Support von Notes/Domino 7 beendet

am Donnerstag, den 5. Mai 2011

Seit Mai 2011 ist der Support für Lotus Notes/Domino 7 ausgelaufen, welches seit September 2005 ausgeliefert wurde.

Näheres dazu bei Ed Brill.

2Mai 110

Volltextindex, aber sofort

am Montag, den 2. Mai 2011

Auch wenn man schon einige Jahre mit Domino beschäftigt: Das Erstaunen nimmt nie ein Ende.

In einer Applikation stand die Volltextindizierung auf "Sofort". Der geneigte Nutzer glaubt, dass der Volltextindex dann auch umgehend aktualisiert wird. Die Probe aufs Exempel spricht aber eine ganz andere Sprache. Nach einer Änderung von Dokumenten war die letzte Indizierung schon eine halbe Stunde her, es waren zwei nicht indizierte Dokumente vorhanden. Kurz gewartet, und siehe da: immer noch nichts.

Was sagt nun also die Dokumentation: im Englischen "as soon as possible", hingegen im Deutschen "so schnell wie möglich nach Schließen der Datenbank". Es scheint also so zu sein, dass "sofort" nicht unbedingt die schnellste Methode einer Indizierung darstellt - zumindest in einer Datenbank, die den ganzen Tag geöffnet ist und von vielen Benutzern genutzt wird. Stattdessen kann man sich zumindest auf den stündlichen Rhythmus oder auf den eigenen Zeitplan verlassen.

Merke: "Sofort" ist immer wieder relativ (wer Kinder hat, weiß wovon die Rede ist ;-))!

22Feb 110

„Wir wechseln von Lotus Notes Domino zu Sharepoint“…

am Dienstag, den 22. Februar 2011

Mit schöner Regelmäßigkeit hört man von Firmen, die von ihrer bestehenden Lotus Notes Domino Infrastruktur auf Microsoft wechseln (wollen).

Betrachtet man dabei nur das Mailing, so kann man geteilter Meinung über die Vorteile eines solchen Wechsels sein - eine genaue Betrachtung der Funktionalität oder auch der Optik kann eigentlich nicht das Argument dafür sein. Auch das Argument der Kostenvorteile bei einem Wechsel zu Microsoft folgt wahrscheinlich im Business Case immer dem Wunsch desjenigen, der die Berechnung erstellt.

Wie sieht aber die Betrachtung aus, wenn das Unternehmen im Laufe der Jahre verschiedene kleinere und/oder größere Workflowanwendungen unter Lotus Notes erstellt hat? Notes lebte davon, dass "man schnell einmal" eine Anwendung "zusammen klicken" konnte, die mit den Grundfunktionalität gleich von mehreren Mitarbeitern genutzt werden konnte. Damit hat sie sich deutlich von einem "schnell zusammen geklickten" Excel unterschieden und wurde oft schnell Bestandteil des täglichen Arbeitsprozesses.

Genau diese Anwendungen sind oft das Problem bei einer Migration auf Sharepoint.

Interessant dargestellt ist dies in einem Artikel auf silicon.de, der sich mit der Migration von Daimler von Lotus Notes Domino auf Sharepoint beschäftigt. Dr. Michael Gorriz, CIO bei Daimler, äußert sich dazu in einem Interview zur Strategie bei Daimler. Kurz zusammengefasst: Windows 7 einführen, alle Maildatenbanken der User auf Outlook migrieren, Notes-Client bleibt auf den Arbeitsplätzen für die Altanwendungen, neue Anwendungen werden unter Sharepoint entwickelt. Interessant die Aussage, dass es sich nach Aussagen von Gorriz um einen "neutralen Case" bei der Betrachtung der Kosten über die nächsten Jahre handelt.

Sicherlich fehlt mir der Einblick in die IT-Strategie von Daimler. Trotzdem würde mich sehr der folgende Case interessieren: Lotus Notes Domino als komplettes System behalten, die bestehenden Anwendungen mit X-Pages als webfähige Anwendungen modernisieren und zusätzlich gewünschte Funktionen nicht durch Sharepoint, sondern durch Connections und/oder Quickr mit den zu Lotus Notes passenden Konnektoren einsetzen. Mit Windows 7 hätte dies genau so geklappt.

Interessanterweise hat der Artikel auch die Überschrift "Desktop Optimierung". Jeder möge sich selbst ein Bild machen, ob dies tatsächlich gelungen ist.

Hier der Artikel auf silicon.de: Desktop Optimierung.