FSS.social
25Feb 140

IBM Mail Next – Deutsche Präsentation

am Dienstag, den 25. Februar 2014

Stefan Pfeiffer/IBM hat eine deutsche Präsentation von IBM Mail Next bereitgestellt, in der wesentlichen Gedanken zum Produkt gut dargestellt sind.

20Feb 140

Empfehlung: stackoverflow.com für X-Pages-Entwickler

am Donnerstag, den 20. Februar 2014

Niklas Heidloff hat in einem Blogbeitrag einen Hinweis auf die Community stackoverflow.com  anlässlich der 2000. Frage zum Thema X-Pages veröffentlicht, den wir gerne aufgreifen.

Bei einer Beantwortungsquote von 86% hat sich stackoverflow.com damit zu einer guten Quelle für X-Pages-Entwickler etabliert. Nimmt man die Extended Lib und Server Side Javascript Language dazu, kommt man sogar schon auf über 2500 Fragen.

Besonders interessant für reine "Notes-Entwickler" ist die Tatsache, dass viele Java-Fragen auch von Java-Entwicklern beantwortet werden und somit das Inseldenken vielleicht etwas aufgebrochen wird.

stackoverflow

6Feb 140

Die „neue“ IBM Produktpalette

am Donnerstag, den 6. Februar 2014

Kramer Reeves hat in einem Blogbeitrag seine Informationen zum Rebranding der IBM Produkte beschrieben:

Die sozialen Produkte werden alle unter der Marke "IBM Connections" zusammengefasst: 

  • IBM Connections (inklusive Dateien, Profile, Aktivitäten, Wikis, Foren usw. - also wie bisher)
  • IBM Connections Docs (wie auch schon bekannt)
  • IBM Connections Chat (vormals Sametime)
  • IBM Connections Meetings (vormals Sametime)
  • IBM Connections Mail (inklusive Mail, Kalender, Kontakte usw.)
  • IBM Connections Content Manager

Dazu gehören Archiv- und Compliance-Angebote und Entwicklungs-Toolkits.

Alle diese Teile arbeiten bereits heute zusammen - die Zusammenfassung in einer Familie soll dies nach außen transportieren. IBM Notes & Domino bleiben uns zunächst noch erhalten.

Wenn IBM Mail Next auf den Markt kommt, soll es zwei Varianten geben: Ersatz für die jetzigen Mailkomponenten in Connections (Notes oder Outlook) oder Stand-Alone als eigenes Produkt. IBM Mail Next soll auf Domino basieren.

Die Produkte sind dann sowohl in der Cloud als auch On-Premise verfügbar.