FSS.social
30Apr 130

Kunden Support auf Facebook

am Dienstag, den 30. April 2013

Seit 2012 wird durch Socialbakers einmal im Quartal ermittelt, welches Unternehmen die schnellste Reaktionszeiten auf Facebook hat. Diese Statistik nennt sich "Socially Devoted" und kann verschieden gefiltert aufgerufen werden.

In Deutschland ist die Deutsch Bahn der Spitzenreiter. Die DB antwortet im Schnitt innerhalb von 71 Minuten auf Anfragen. Es werden dabei ganze 93,84% auf Facebook beantwortet. Die zweithöchste Antwortrate hat die Telekom mit 94,79%, wobei es hier im Schitt 227 Minuten dauert (länger als der drittplatzierte).

In der folgenden Grafik können Sie die zehn besten Unternehmensauftritte (in Bezug auf ihre Antwortraten und -zeiten) auf Facebook sehen:

Socially Devoted Q1 2013

 

Werden die hier gelisteten Deutschen Firmen mit den internationalen Auftritten verglichen, steht Deutschland sehr gut da. Es wird schneller und häufiger reagiert als im internationalen Vergleich (USA, Großbritannien und Frankreich). Als schnelltest reagiert jedoch das Unternehmen boohoo aus Großbritannien.

Quellen: Hingebungsvolles Community Management & Socially Devoted

24Apr 130

Fix Packs für Server, Client und Traveler

am Mittwoch, den 24. April 2013

Das Fix Pack 4 steht für Lotus Notes / Domino zur Verfügung. Detailinformationen gibt es wie immer auf der IBM Website in der Release Notice.

Für den Traveler gibt es ein neues Upgrade Pack. Weitere Information hierzu auf der Seite zu Lotus Notes Traveler 8.5.3 UP2 IF2.

23Apr 130

IBM Notes & Domino 9 in deutsch verfügbar (und weiteren Sprachen)

am Dienstag, den 23. April 2013

Es ist nun soweit, IBM Notes & Domino 9 sind in deutsch verfügbar. Es handelt sich hier um die Sprachpakete in den folgenden Sprachen:

  • Catalan
  • Chinese-Traditional and Simplified
  • French
  • German
  • Japanese
  • Korean
  • Italian
  • Portuguese-Brazilian
  • Spanish
  • Danish
  • Swedish
  • Norwegian
  • Dutch
  • Finnish

Quelle: IBM Notes and Domino V9.0 availability of group 1 national languages

19Apr 130

93% der Banken und Sparkassen betreiben oder planen eine Facebook-Seite

am Freitag, den 19. April 2013

Zu diesem Ergebnis zumindest kommt eine Studie von "ibi research an der Universität Regensburg". Trotz dieser bereits erstaunlich hohen Dichte an Bankseiten sind nur 16% der befragten Facebook-Nutzer Fans einer solchen Seite.

Die Studie geht darauf ein, dass die Banken zu wenig Finanzinformationen auf ihren Seiten platzieren. Jeweils gut 20% der Befragten wären Posts einmal in der Woche, mehrfach in der Woche oder sogar täglich recht. Offensichtlich kommen die Anbieter den Wünschen der Fans nicht nach und veröffentlichen zu selten Beiträge.

Der ganze Text der Pressemitteilung kann hier nachgelesen werden.

Aus unserer Sicht kann die Kurzdarstellung des Studienergebnisses suggerieren: Facebook-Seite einrichten (wenn nicht bereits vorhanden) und regelmäßig zu Finanzthemen posten. Doch das ist aus unserer Sicht deutlich zu kurz gesprungen.

Bundesweit nutzten 2012 rund 80 Prozent der 14- bis 29-Jährigen inzwischen ein soziales Netzwerk, aber auch von den 30- bis 39-Jährigen sind inzwischen 56 Prozent Mitglied in einem sozialen Netzwerk. Selbst von den 50- bis 64-Jährigen nutzt gut jeder Fünfte ein soziales Netzwerk im Internet (Quelle: Allensbacher Computer- und Technik-Analysen, zuletzt ACTA 2012).

Geht man von einer ähnlichen Quote unter den Bankkunden aus, hätten die Banken und Sparkassen ein deutlich höheres Potenzial, ihre Kunden in einem sozialen Netzwerk zu erreichen. Trotzdem sind laut der Studie nur 16% der befragten Facebook-Nutzer überhaupt Fans einer Bankseite.

Welche Aspekte sollten berücksichtigt werden?

  • Facebook alleine zu betrachten ist nicht ausreichend. Der Markt der sozialen Netzwerke ist nicht nur "Facebook", sondern hat viele weitere Netzwerke. Auch die stetige und vor allem extrem dynamische Änderung dieses Marktes verlangt eine breite, aber auch gezielte Aufstellung. Die einstigen Senkrechtstarter MySpace und Schüler-/StudiVZ sind nur heute nur noch Geschichte.
  • Wer sich auf den "typischen" Fanseiten von Banken und Sparkassen registriert, der ist auch an Finanzthemen interessiert. Scheinbar wird so aber nicht die repräsentative Anzahl von potenziellen Bankkunden erreicht ("nur 16% der Facebook-Nutzer...). Fazit: wenn schon eine Finanzseite online gestellt wird, dann muss sie auch gut sein. "Gut" bezieht sich nicht nur auf die Inhalte, die Aktivität bei der Diskussion mit den Nutzern, sondern auch auf die Anzahl der Beiträge - hier ist es oft schwierig, die richtige Menge zu finden. Dazu muss man "seine Community" gut kennen. Neben Finanzthemen haben Banken und Sparkassen aber sicherlich auch viele andere  Themen, die es lohnt in sozialen Netzwerken mit einer Fangemeinde zu diskutieren und mit denen man vielleicht oft eine größere Gemeinde erreichen kann als mit Finanzthemen.
  • Allein ein gute Seite ins Netz zu stellen, ist zu wenig. Es müssen auch Inhalte regelmäßig bereitgestellt werden und die Seite muss gepflegt werden. Pflege heisst nicht mehr nur "Content", sondern aktive Kommunikation mit den Fans. Dazu muss Personal mit entsprechender Kompetenz bereitstehen und auch Prozesse sind zu definieren. Gerade die Kompetenz ist hier im doppelten Sinn zu verstehen: soziale Kompetenz des Mitarbeiters zum einen, aber die Kompetenz für das Unternehmen Aussagen treffen zu dürfen. Im Netz muss schnell reagiert werden. Gerade die Fans an die Seite zu binden und eine aktive "Community" aufzubauen, ist das Ziel und zugleich die schwierige Herausforderung für den Seitenanbieter.

FSS unterstützt Banken und Sparkassen mit dem Beratungsprodukt FSS.social aktiv bei dem Aufbau ihres Auftritts in sozialen Netzen und legt dabei den Schwerpunkt auf die dafür nötigen internen Prozesse und Organisationsstrukturen.

 

11Apr 130

Von einer lokal installierten Notes-Mail zu IBM SmartCloud Notes

am Donnerstag, den 11. April 2013

Dieses Video zeigt, wie einfach es ist, von einer lokal installierten Notes-Mail ("on premise") zu "IBM Smart Cloud Notes", also dem Notes-Mail in der IBM Cloud zu wechseln (auch bisher unter "Lotus Live Notes" bekannt).

Für Unternehmen, die den eigenen Notes-Server nur für Mail und Kalender nutzen und sich nicht mit der Administration eines Domino-Servers beschäftigen wollen, ist dies mit derzeit knapp 5€/Monat/Nutzer durchaus eine Alternative.

2Apr 130

Gartner-Studie zu Online-Marketing

am Dienstag, den 2. April 2013

Das Portal internetworld.de berichtet über eine Gartner-Studie, die aufzeigt, dass Social Media kein Ersatz für herkömmliche Unternehmensseiten ist. Für 45% aller an der Umfrage beteiligten Unternehmen spielt die Webseite nach wie vor eine übergeordnete Rolle, allerdings dicht gefolgt von einer Seite in den sozialen Netzwerken mit 43%.

Der gesamte Artikel findet sich hier.

Worauf die Studie nach unserer Sicht nicht eingeht, ist die Zunahme der sozialen Komponenten auf den Unternehmenswebseiten. Sowohl die Nutzung sozialer Netzwerke wie Facebook, Google+ oder Twitter als auch der Einbau dieser Komponenten im Sinne des Aufbaus einer Kundencommunity fordern eine neue Unternehmenskultur im Umgang mit den Kunden. Somit ergibt sich bei einer Trennung zwischen Unternehmenswebseiten auf der einen Seite und sozialen Netzwerken auf der anderen Seite sicherlich (noch) eine ausgeglichene Bilanz. Hätte man aber die Nutzung von sozialen Komponenten im Unternehmensmarketing betrachtet, wäre die ermittelte Prozentzahl sicherlich deutlich höher gewesen.