FSS.social
23Apr 120

Deutsche Netzwerke verlieren Nutzer

am Montag, den 23. April 2012

In Zeiten vor Facebook, haben sich Nutzer von sozialen Netzwerken oft in mehr als einem Netzwerk angemeldet. Facebook hat momentan eine Position des Platzhirsches und darunter leiden andere soziale Netzwerke.

In der folgenden Grafik lässt sich dieses Dilemma sehr deutlich erkennen:

Es ist deutlich zu erkennen, wie stark es den Netzwerken an den Kragen geht:

  • VZ-Netzwerke verlieren 80,1% ihrer der Zugriffe,
  • Lokalisten 62,2%,
  • wer-kennt-wen 55,1%,
  • Stayfriends 40,5% und
  • Xing verliert 2,5%.

Es ist schon erschreckend wie schnell diese Netzwerke ihre Anwender (Zugriffe) verlieren. Besonders den VZ-Netzwerken geht es an den Kragen. Das wird an der Zielgruppen von VZ liege. Dies sind zumeist Studenten, Auszubildende und Schüler. Genau die Zielgruppe, die auf Facebook am stärksten vertreten ist.

Nur Xing schlägt sich weiterhin wacker. Das lässt sich wiederum auch auf die Zielgruppe zurückführen. Xing ist ein Business-Netzwerke, indem viele ihre virtuellen Visitenkarten austauschen. In Facebook bilden die meisten ihr soziales Netzwerk ab. Zwei unterschiedliche Beziehungstypen, die die wenigsten miteinander vermischen wollen.

Zu Zeiten, in denen die oben genannten Netzwerke gestartet worden sind, waren viele Anwender noch bereit sich in verschiedenen Netzwerken anzumelden und die Vorteile aller Netzwerke zu nutzen. Facebook bietet fast alle Funktionalitäten an und hat dazu um ein vielfaches höhere Nutzerzahlen. Da ist es verständlich, dass sich die Nutzer nicht mehr in verschiedenen Netzwerken einloggen wollen um die Neuigkeiten zu lesen. Es wird sich in einem Netzwerk angemeldet (bzw. einem zweiten für die Business-Kontakte) um alle Informationen / Neuigkeiten auf einen Blick zu haben.

Mein erstes soziales Netzwerke gibt es schon gar nicht mehr. Im Jahr 2005 habe ich mich bei Kiezkollegen angemeldet. Ein Netzwerk, dass beweisen wollte, dass Großstädte (in meinem Fall Hannover) auch nur Dröfer sind und wir uns über wenige Ecken alle kennen. Wie es heute z.B. die Verbindung zu anderen Personen in Xing dargestellt wird.

(Auszug der jetzigen Webseite Kiezkollegen)

 

23Apr 120

XPages: runWithDocumentContext – wie man Lotus Script Funktionen in XPages nutzen kann

am Montag, den 23. April 2012

Wenn eine Lotus Notes Datenbank webfähig gemacht werden soll,
stellt sich die Frage, ob sich nicht zumindest ein Teil der Lotus Script-Codes weiter verwenden lässt.

Bzw. ob wirklich alles noch einmal in Java Script programmiert werden muss.

Ab 8.5.2 gibt es die Möglichkeit einem Agenten das aktuelle Dokument im Speicher zu übergeben.
Der Agent kann dann seinerseits Felder in dem aktuellen Dokument verändern und an den Aufrufer zurückgeben.

Ein Beispiel:
In einer XPage liegt hinter einem Weiterleiten-Button folgender Code:

(serverseitiger Javascript-Code, antragDoc ist hier der Name der aktuellen Dokument-Resource)


var agent:NotesAgent = database.getAgent("(weiterleiten)");


agent.runWithDocumentContext(antragDoc.getDocument());

antragDoc.save();
Dem Agent wird das aktuelle Dokument übergeben. Sobald der Agent mit dem Dokument fertig ist, wird dieses gespeichert.

Beim Agent "(weiterleiten)" wurde unter Security "Run as Webuser" eingestellt.
Der Code des Agenten ist in Lotus Script geschrieben und könnte wie folgt aussehen.


Sub Initialize


Dim db As NotesDatabase

Dim agent As NotesAgent

Dim session As New NotesSession

Dim actDoc As NotesDocument

Set db = session.CurrentDatabase
Set agent = session.CurrentAgent
Set actDoc = session.DocumentContext

Call Weiterleiten(actDoc)
End Sub

Call Weiterleiten() ist eine Funktion in der nun beliebig Felder des Dokumentes gesetzt werden können.

Um die Veränderungen zu übergeben muss das Dokument NICHT gespeichert werden.

Sobald der Agent fertig ist, übergibt er dem Aufrufer das veränderte Dokument.

23Apr 120

Interim Fix 1 für Domino 8.5.3 Fix Pack 1 erschienen

am Montag, den 23. April 2012

IBM hat einen Interim Fix für Domino 8.5.3 Fix Pack 1 veröffentlicht.

Dieser Fix ist nur für Windows 64 Bit Systeme, die einen Domino inclusive Traveler betreiben. In dieser Konstellation kann es zu einem Server-Ausfall kommen, wenn eine tief verschachtelte E-Mail via Traveler versendet wird.

IBM empfiehlt diesen Fix unbedingt einzuspielen, um einen Server-Ausfall ausschließen zu können.


Dieser Interim Fix wird in dem kommenden Fix Pack 2 für Domino 8.5.3 eingearbeitet. Bis dahin kann der Fix aus Fix Central heruntergeladen werden.


Quelle und Link zum Fix

16Apr 120

Erste Beta von Notes/Domino 8.5.4 Social Edition

am Montag, den 16. April 2012

Ed Brill hat in seinem Blog mitgeteilt, dass die erste externe Beta von der Notes/Domino Social Edition an die Design Partner ausgeliefert wurde. Die Partner sind zum Stillschweigen darüber verpflichtet. Ed Brill gibt aber einen kurzen Blick auf die Inhalte mit:

Unter anderem ist das Browser-Plug-In enthalten, welches den Betrieb von Domino-Anwendungen im Browser ohne Codeänderung ermöglichen soll. Inzwischen gibt es die Aussage, das Plug-In für Firefox und Internet Explorer zu veröffentlichen. Weiterhin sollen verschiedenste Verbesserungen enthalten sein.

Noch nicht ganz klar geht aus dem Eintrag hervor, ob es eine 8.5.4 und eine Social Edition parallel geben wird oder ob dies eine Version sein wird.

Quelle: Blog von Ed Brill

12Apr 120

Google+ erhält neues Gesicht

am Donnerstag, den 12. April 2012

Google hat sein soziales Netzwerk Mitte 2011 gestartet und verzeichnet derzeit ca. 170 Mio. Nutzer. Ob diese Zahl für tatsächlich teilnehmende Anwender steht oder auch Benutzer beinhaltet, die sich nur bei Google+ angemeldet haben, ist nicht bekannt. Leider beinhaltet diese Zahl nicht nur Google+-Nutzer, die aktiv am Netzwerk teilnehmen, sondern Google+-Nutzer, die ein Google+ verwandtes Produkt nutzen (dazu gehören: Google Suche, You Tube, ...).

Im Vergleich zu Facebook scheinen 170 Mio. Anwender wenig, da Facebook schon bei 845 Mio. Nutzern liegt. Doch hat Google dies in weniger als einem Jahr geschafft. MySpace hat zu seiner "Hochzeit" 260 Mio. Anwender vorzeigen können. Im Jahre 2003 wurde MySpace gegründet und 2009 hat es seinen Höhepunkt erreicht. Google wird mit Sicherheit noch viele weitere Anwender für seinen Dienst gewinnen können und eine hohe Teilnehmerzahl erreichen.

Die anstehende Designanpassung wird sicherlich dazu beitragen. Erste Anwender dürfen das neue Design bereits verwendet und für die große Gesamtheit wird es in kürze freigeschaltet. Doch was hat sich nun geändert?

Die Position der Navigationsleiste hat sich geändert. Nicht nur wird die Leiste nun auf der linken Seite angezeigt, der Anwender kann die Leiste individualisieren. Dazu können die Icons via Drag&Drop in ihrer Reihenfolge verändert werden. Durch die neue Position der Navigationsleiste wurde mehr Platz für den "Newsfeed" geschaffen.

Der "Newsfeed" ist durch die Layoutanpassungen mehr in den Vordergrund getreten. Zusätzlich werden die Unterhaltungen in sogenannten "Cards" zusammengefasst. Der Rahmen um die einzelnen Unterhaltungen schafft Übersicht und passt zu dem restlichen Design von Google.

Auch die "Hangouts" treten wieder in der Vordergrund. Die Hangouts wurden von Google schon immer besonders hervorgehoben. Das Neue Google+-Design wird ebenso einige Neuerungen für die Hangouts mit sich bringen. Die Hangoutseite, die durch die Navigation aufgerufen werden kann, verspricht bereits viel. Weiteres wird Google in den nächsten Tagen freigeben.

Auf der rechten Seite befindet sich nun die "Chatliste". Zuvor war diese auf der linken Seite etwas verborgen und relativ klein. Nun tritt auch die Chatfunktion mehr in den Fokus und regt dazu an diese Funktion intensiver zu nutzen. Erinnert ein wenig an Facebook, da auch dort die Chatfunktion auf der rechten Seite angezeigt wird.

Es lohnt sich sein Google+ zu überprüfen, denn auch die "Profile" haben Neuerungen erhalten. Dort kann nun ein großes oder mehrere kleine Titelfotos hinterlegt werden und das Profilbild wird deutlich größer dargestellt. Dies ermöglicht den Unternehmen / Privatpersonen ihre Profilseite etwas persönlicher zu gestalten.

Im Großen und Ganzen wirkt das Design sehr aufgeräumt und übersichtlich. Google hat bereits letztes Jahr viele Dienste überarbeitet und diesen ein schlichtes und übersichtliches Design verpasst. Dieses letzte Update für Google+ zeigt, das Google weiterhin dabei ist seine Dienste zu überarbeiten und mit "besseren" Designs zu versehen.

Wir sind auf weiteres gespannt.

Quelle: Google Official Blog

 

12Apr 120

Social Media: Auch ohne Wissen des Nutzers kann das Urheberrecht verletzt werden

am Donnerstag, den 12. April 2012

Wie teltarif.de in einem gestern erschienenen Artikel berichtet, wurde einem Facebook-Benutzer eine Abmahnung einer Kölner Rechtsanwaltskanzlei zugestellt. In den bundesweit ersten bekanntgewordenen Fall wird dem Benutzer eine Verletzung des Urheberrechts auf seiner Facebookseite vorgeworfen. Das Pikante an dem Fall: nicht er, sondern ein "Facebook-Freund" hat das Bild auf seiner Pinnwand eingestellt.

Die Kanzlei verlangt nun im Namen des Rechteinhabers die Entfernung des Bildes und Schadenersatz in noch unbekannter Höhe. Es liegt hier eine sogenannte "Störerhaftung" vor.

Nicht nur für Privatleute, sondern auch insbesondere für Gewerbetreibende gilt hier eine Wachsamkeit. Anwälte raten, bei unsicherer Rechtslage ein Bild lieber zu löschen. Es können nicht nur Verstöße gegen das Urheberrecht, sondern auch gegen Persönlichkeitsrechte vorliegen, wenn beispielsweise Privatpersonen ohne ihre Zustimmung auf Bildern dargestellt sind.

Gerade Firmen müssen Ihre Auftritte in sozialen Netzwerken besonders wachsam im Auge behalten und täglich pflegen. Wer dazu (noch) nicht die Ressourcen hat, der sollte von einem entsprechenden dynamischen Auftritt mit sich durch die Benutzer täglich ändernden Inhalten lieber vorerst noch Abstand halten.

Auch der ARD-Ratgeber Internet hat hierzu eine Sendung ausgestrahlt. Den Ausschnitt kann man sich hier ansehen.

Quelle

4Apr 120

55% der Deutschen nutzen soziale Netzwerke

am Mittwoch, den 4. April 2012

Eine aktuelle Erhebung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM) hat ergeben, dass 55% der Deutschen in sozialen Netzwerken vertreten sind. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es sogar 91%.

Mobile Zugriffe nehmen ebenfalls immer stärker zu. So greifen 37% der Deutschen von unterwegs auf das Internet zu. Die 14- bis 29 Jährigen liegen hier ebenfalls mit 55% vorne.

Beeindruckende Zahlen, die den Vormarsch der "neuen" Medien verdeutlicht. Sehen Sie für sich selbst:

(Es wurden im März 1.000 Deutsche Einwohner ab einem Alter von 14 Jahren befragt.)

Quelle: BITKOM