FSS.social
28Nov 110

CKEditor Konfiguration

am Montag, den 28. November 2011

Content-Type: multipart/related; boundary="=_related 003073B0C1257959_=" This is a multipart message in MIME format.

28Nov 110

CKEditor für die klassische Notes-Web-Entwicklung II (Infos zur Demo und Integration)

am Montag, den 28. November 2011

Auf zum zweiten und vermutlich nicht letzten Eintrag zum CKEditor.
Im letzten Eintrag hatte ich auf eine Demo-Datenbank verwiesen, wo der Rich-Text-Editor in eine Form eingebunden worden war.

Auf diese Demo will ich heute genauer eingehen.

Zur Demo: Die vier wichtigen Stellen

1. Zum einen muss das Rich-Text-Feld dem Klassennamen ckeditor-field verpasst bekommen (in der Demo-Form)

CKEditor-1
2. Dann müssen die Pfade korrekt gesetzt sein (in der Demo-Form)
Hier ein Beispiel wie die Pfade aussehen müßten, wenn man die Dojo und den CKEditor-Version auf einem 8.5.2 Server einbinden will.
Wer die Demo unter 8.5.3 laufen lassen will muss den hervorgehobenen Pfad anpassen

CKEditor-2
3. Die Javascript-Lib ckeditor_loader.js
Durch diese Routine werden alle Rich-Text Felder durch den Editor ersetzt,
Man kann die Stelle auch gut dazu nutzem um den CKEditor zu konfigurieren.
Um die Demo zum Fliegen zu bringen, muss hier nichts verändert werden.

4. Der Agent PassthuHTML
Der Agent sorgt dafür dass der eingebene Code im Rich-Text-Feld auch als HTML-Code angezeigt wird.
Hier muss für jedes Rich-Text-Feld eine Funktion aufgerufen werden.

 

Integration des CKEditors in die Notes Datenbank

Doch was ist wenn man z.B. die aktuelle Version des CKEditors einbinden will?
Oder wenn man den Editor gerne mit eigenen Plugins erweitern möchte.

Man könnte eine neue Version des CKEditor auf dem Server mit ablegen.
Schöner wäre es jedoch, wenn man die neue CKEditor-Version in die Datenbank integrieren könnte.

Den neuen CKEditor kann man relativ leicht in die Datenbank kopieren.
Hierzu wechselt man zunächst in die Java-Perspektive (Menu-Punkt: Window/Open Perspective/Java) und kopiert das ckditor-Verzeichnis in die Datenbank.

CKEditor-3
Ändert man den obigen Pfad (2) entsprechend um.

CKEditor-4

greift man nun auf den CKEditor in der Datenbank zu.

Allerdings läuft nun das komprimierte Javascript des Editors auf den folgenden Fehler:
<font color="blue"/>m.lang.contextmenu is undefined.<font color="black">

Wühlt man sich durch verschiedene Foren, stellt man fest, dass bereits mehrere Leute über diese oder ähnliche Meldungen gestolpert sind. Übrigens unabhängig von Notes.
Wirft man einen Blick ins Log des Notes-Servers, sieht man, daß der CKEditor beim Nachladen weiterer Javascript-Routinen auf die Nase fällt.
Beim Nachladen wird an den Pfad der Javascriptroutine ein Parameter angehangen (?t=xxxxx). Domino scheint aufgrund des Parameters fälschlicherweise zu glauben, daß es sich um ein Befehl für ihn handelt und läuft dabei auf einen Fehler.

Nimmt man nicht den komprimierten Code des Editors, sondern den Orginal-Source Code

CKEditor-5

stellt man verblüfft fest, dass es damit geht.
Allerdings braucht nun der Editor ungleich länger zum Laden des Javascript-Codes.

Sum summarum
Ist das System performant genug, so kann man den CKEditor bereits in eine Notes-Datenbank integrieren,
Besteht man auf den perfomanteren Weg und will den komprimierten Code des Editors einbinden, so muß entweder der CKEditor auf dem Server liegen oder man muss dem CKEditor abgewöhnen den Parameter mitzugeben. Allerdings dürfte es sehr mühselig sein im komprimierten <font color="blue">ckeditor.js<font color="black">-Code die Stelle zu finden und zu beheben.

28Nov 110

iOS-Version von Sametime / Verbindung zu Lotus Greenhouse

am Montag, den 28. November 2011

Seit einigen Tagen ist ein Sametime-Client als App für iOS verfügbar. Benötigt wird auf Serverseite "Sametime 8.5.2 IFR 1 Proxy Server" - es muss also ein Fixpack eingespielt werden.
Mit den Standardeinstellungen kann man sich allerdings nicht mit Lotus Greenhouse verbinden. Mit folgenden Einstellungen klappt es allerdings:

Host-Server: st85meetingsp.lotus.com (auf das "p" nach "st85meetings" achten! ;-))
Port: 9444
Sichere Verbindung: ja
Benutzer-ID/Kennwort: identisch wie im "großen" Sametime
Verbindungstyp: Direktverbindung

25Nov 110

Google schaltet erste Google+ Werbung

am Freitag, den 25. November 2011

Google+ ist noch nicht so lange am Markt, trotzdem aber schon sehr bekannt. Die Teilnehmer stammen derzeit noch stark aus dem technischen Bereich. Der "normale" Anwender, der sich nicht tag täglich mit den Neuerungen des Internets auseinandersetzt,  ist noch nicht so stark in Googles sozialen Netzwerk vertreten.

Während die einen bereits den Untergang von Google+ vorhersagen, baut Google das Netzwerk immer weiter aus. Erst seit kurzem dürfen die Teilnehmer "Seiten" erstellen, auf denen sie sich bestimmten Themen widmen oder ein Unternehmensprofil aufbauen. Zuvor hat Google nur personenbezogene Profile zugelassen.

Das Google noch etwas Arbeit zu leisten hat, steht nicht in Frage. Die Frage ist, wird Google es schaffen den bereits stark gesättigten Markt aufzumischen?

Viele  Anwender haben sich bei Facebook registriert und ihre Profile auf anderen Seiten wie StudiVZ, MeinVZ, Lokalisten, ... nach und nach gelöscht. Diese Masse dazu zu bewegen bei Google+ mitzumachen wird keine leichte Aufgabe.

Google scheint genau dieses Problem nun angehen zu wollen und schaltet die erste Werbung für den amerikanischen Markt. Sehen Sie selbst:

23Nov 110

Neue iOS-Versionen von IBM Lotus Notes Traveler und IBM Connections

am Mittwoch, den 23. November 2011

IBM hat gestern neue iOS-Versionen im Apple AppStore bereitgestellt. Unter anderem ist die iOS5-Unterstützung beim Traveler enthalten.

21Nov 110

Scrollbars einer Ansicht ohne Repeater unter XPages

am Montag, den 21. November 2011

Das hier angesprochene Problem wurde bereits vor über einem Jahr thematisiert - nämlich hier. Im Wesentlichen geht es darum, die Scrollbars einer Ansicht so zu platzieren, daß die Spaltenüberschriften nicht "weggescrollt" werden. Für Firefox 8.0, Opera 11.52, Google Chrome 15.0.874.121 m und Safari 5.0.3 gibt's zumindest unter 8.5.2FP1 eine Lösung - beim IE 8 (andere hab' ich noch nicht getestet) klappt's leider nicht - undzwar indem man die display-Eigenschaft des tbody-tags auf "inline", "inline-block" oder "block" setzt, also per CSS bspw. so:

.xspdataTable tbody {

display:inline-block;

}


Blöd ist nur, daß man dann die Ansicht(en) komplett neu skalieren muss, da die Abstände und Ränder der Spalten und Überschriften meistens nicht mehr passen. Stellt sich also die Frage, ob man den Aufwand für eine Umstellung auf sich nehmen will/kann, oder eben doch andere Wege beschreitet. In jedem Fall wäre es schön, solch banale Dinge nicht mühsam ausprobieren zu müssen...


P.S.: Eigentlich wollte ich dies auch unter o. gen. Link posten, aber ich habe es leider mit meinem IBM-Account bisher nicht hinbekommen. Werde das bei Gelegenheit nachholen...

18Nov 110

Social Media Revolution

am Freitag, den 18. November 2011

Das wohl bekannteste Video zum Thema "Social Media" ist jetzt auch mit deutscher Übersetzung verfügbar:

(vom Institut Michael Ehlers: http://www.Internet-Rhetorik.de)

17Nov 110

IBM Connections Anwendung im Android Market

am Donnerstag, den 17. November 2011

IBM Connections ist als Anwendung (App) im Android Market verfügbar. Jeder der möchte, kann sich diese App kostenlos herunterladen und mit einem Connections-Server verbinden. Wer keinen Connections-Server zur Verfügung hat, der kann sich bei Lotus Greenhouse anmelden und IBM Connections dort kostenlos testen.

Nach kurzer Verwendung der Anwendung, ist der erste Eindruck positiv. Die Informationen sind schnell und einfach zugänglich. Ladezeiten sind nicht lange (dies wird auch davon abhängig sein, wie der entsprechende Connections-Server an das Netz angebunden ist). Die verschiedenen Bereiche sind übersichtlich und leicht verständlich.

Für unterwegs ist die App ein hilfreiches Mittel um auf Informationen zugreifen zu können. Aktiv in der Anwendung zu arbeiten ist auch möglich, doch über den Computer fällt es etwas leichter.

Die App kann hier runtergeladen werden: Android Market

9Nov 110

E-Postbrief in Lotus Notes integriert

am Mittwoch, den 9. November 2011

Quelle: Chip Online 03.11.2011

Eine Kooperation zwischen IBM und der Deutschen Post macht's möglich: Unternehmen, die IBMs Groupware Lotus Notes verwenden, können künftig direkt aus ihrem E-Mail-Client E-Postbriefe versenden und empfangen. Voraussetzung ist, dass die Unternehmen am E-Postbrief-Gateway angebunden sind. Auch der Versand elektronischer Einschreiben ist damit direkt aus der E-Mail-Software möglich.

Für die Integration des E-Postbriefs hat IBM die Groupware um entsprechende Elemente in der Benutzeroberfläche erweitert, die jetzt mit der aktuellen deutschsprachigen Notes-Version bereitstehen. Der Versand des E-Postbriefs erfolgt über eine Schnittstelle zwischen dem Lotus Domino Server des Anwenders und der E-Postbrief-Plattform.

Gemeinsame Verschlüsselungslösung

Im Bereich der Verschlüsselung planen die Kooperationspartner zudem eine gemeinsame Lösung
aus E-Postbrief und Lotus Protector for Mail Encryption, welche Anwendern sowohl den gesicherten Kommunikationsweg mit bekannten Kommunikationspartnern (E-Postbrief-Nutzern) als auch eine flexible E-Mail-Verschlüsselung mittels PGP/SMIME über Lotus Protector anbietet.

8Nov 110

Fehlerhafte Darstellung von Umlauten in MS Excel

am Dienstag, den 8. November 2011

Eine Webapplikation erlaubte das Exportieren von Datensätzen in Form einer csv-Datei. Der Download zeigte in Texteditoren keine Auffälligkeiten. Beim Öffnen mit MS Excel wurden allerdings alle Umlaute fehlerhaft dargestellt. Weitere Analysen ergaben, dass selbstverständlich nicht nur Umlaute davon betroffen waren, sondern alle Sonderzeichen.

Offensichtlich liegt dies an der Kodierung. Die Webapplikation liefert die Daten utf-8-kodiert, was im Web auch die übliche Verfahrensweise ist. Im Gegensatz zu MS Word wird dies von MS Excel aber nicht automatisch erkannt.

Hier muss man den Umweg über die Importfunktion wählen. Mit der Excel-Version 2007 sucht man zum Beispiel "Daten/Externe Daten abrufen". Einer der nun folgenden Dialoge zeigt unter "Dateiursprung" als Vorgabe bereits die korrekte Kodierung an. Man kann sich einfach durch die Dialog klicken und erhält die korrekte Darstellung.